banner.gif
  • Apotheker Heinrich Sondermann e.Kfm.
  • Am Heerbusch 4
  • 44894 Bochum

Insektenstiche: Was tun?

Im Sommer sind Stechmücken, Bremsen und anderes Kleingetier unterwegs. Wie die Plagegeister aussehen, ob sie gefährlich sind und was nach einem Stich hilft
von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 16.08.2016

Herrlich: Ein Stück Kuchen auf der Terrasse – wenn nur die Wespen nicht wären

iStock/Kzenon

Nicht schon wieder: Eine Wespe landet zielsicher auf dem schönen Stück Erdbeerkuchen. Abwehrstrategien – ob mit Gabel, Speisekarte oder Hand – scheitern meist. Wer schon einmal von einer Wespe gestochen wurde, weiß, wie schmerzhaft diese Bekanntschaft ist.

Wespen stechen, wenn sie sich bedroht fühlen. Auch Bienen, Hummeln und Hornissen sind äußerst wehrhaft. Moskitos, Bremsen, Zecken und Flöhe stechen dagegen, um an Blut zu kommen und sich zu vermehren.

Wespe auf Gebäck

Wespen fernhalten

Die besten Tipps, um die Plagegeister zu vertreiben und gar nicht erst anzulocken »

Vorsicht bei Insektenstichallergie

Ein Insektenstich schmerzt, juckt oder brennt zwar gehörig, ist meist aber nicht weiter schlimm. Es sei denn, Sie reagieren allergisch auf Insektenstiche. "Das größte allergene Potenzial haben Wespenstiche", sagt Dr. Matina Herholz, Hautärztin und Allergologin aus Frankfurt. Für Insektengiftallergiker kann ein Stich lebensgefährlich werden. Auch ein Bienen-, Hornissen- oder Hummelstich kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Dies kommt jedoch seltener vor.

Wichtig: Bemerken Sie, dass die betroffene Gliedmaße nach dem Stich stark anschwillt, sollten Sie unbedingt rasch einen Arzt aufsuchen. Bildet sich zusätzlich ein Hautausschlag oder leiden Sie an Juckreiz, Atemnot, Schwindel, Herzklopfen oder Schwellungen in Gesicht und Mund, müssen Sie sogar einen Notarzt rufen. In diesem Fall kann ein anaphylaktischer Schock vorliegen.

Ist die Allergie noch nicht bekannt, kann der Arzt dies feststellen und mit einer entsprechenden Therapie beginnen. "Eine Hyposensibilisierung gegen Wespengift verläuft zu fast 100 Prozent erfolgreich", erklärt die Allergologin. Mehr zu dieser Behandlung können Sie hier nachlesen: Desensibilisierung.

Außerdem kann der Arzt bei einer Insektengiftallergie Verhaltensregeln geben und ein Notfallset verschreiben. Dieses Set enthält abschwellend wirkende Medikamente gegen die allergische Reaktion wie Antihistaminika und Kortison, sowie eine Adrenalin-Spritze, die den Kreislauf stabilisieren kann, falls ein Schock droht. Das Set sollte stets mitgeführt werden.

Wespe an einer Flasche

Richtig reagieren bei Wespenstichallergie

Manche Menschen haben eine Insektengiftallergie, nach einem Stich geraten sie schnell in Lebensgefahr. Was im Ernstfall zu tun ist »

Composing Allergieauslöser

Allergischer Schock: Was tun?

Insektenstiche zählen zu den häufigen Ursachen für einen anaphylaktischen Schock. Wie Sie sich im Ernstfall richtig verhalten »

Gefahr besteht nach einem Insektenstich auch, wenn das Insekt an oder in den Mund gestochen beziehungsweise Sie am Auge gepikst hat. Die Schwellung kann so stark werden, dass Erstickungsgefahr droht. Gehen Sie deshalb sofort zum Arzt beziehungsweise rufen Sie gegebenenfalls den Notarzt.

Was hilft nach einem Insektenstich?

"Ein kühler, feuchter Umschlag kann Wunder wirken ", sagt Herholz. Auch eine aufgeschnittene Zwiebel kühlt und befeuchtet. Allerdings können deren Inhaltsstoffe die betroffene Hautstelle reizen. Cremes und Gele mit sogenannten Antihistaminika können den Juckreiz lindern. Niedrig dosierte Kortisonpräparate wirken intensiver und dämmen zusätzlich die Entzündung ein. Lassen Sie sich dazu bei Arzt oder Apotheker beraten.

In der nachfolgenden Bildergalerie erfahren Sie, wie einige Insekten und Plagegeister aussehen und welche Folgen ein Stich oder Biss haben kann:



Bildnachweis: Getty Images/PhotoDisc, imago/localpic, iStock/SpxChrome, W&B/Brigitte Sporrer, istock/AMC, Shutterstock, Thinkstock / iStock, iStock/Kzenon, Thinkstock/Hemera, Fotolia/ChrisSes/2010, Fotolia/Richard Blaker/2009, istock/Sergey Toronto, Fotolia/Yanik Chauvin/2009

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Malariagebiet

Malaria (Wechselfieber)

Malaria (Wechselfieber, Sumpffieber) ist eine Tropenkrankheit. Ursache der Malaria sind winzige Parasiten: Plasmodien. Sie werden von Anopheles-Mücken übertragen. Mehr zu Symptomen, Diagnose und Therapie »

Spezials zum Thema

Bakterienvergleich

Infektionen erkennen und behandeln

Infektionskrankheiten zählen zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Anstecken kann man sich auf verschiedensten Wegen mit Erregern wie Bakterien oder Viren  »

Müssen Sie regelmäßig Medikamente nehmen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages